Guatemala – The Driftwood Surfer – die unangenehme Seite des Paradieses

Im Driftwood hatten wir drei Nächte reserviert. Ihr wisst wirklich nicht, wie lange drei Nächte sein können. Das Hostel an sich ist eigentlich ganz nett, direkt am Strand mit kleinem Pool und einem sehr großen Gemeinschaftbereich unterm Dach. Wir haben hier einige gute Lektionen gelernt. 1. Partyhostels sind so gar nicht unser Ding, 2. Riesige Dorms mit 20 Betten sind auch so gar nicht unser Ding und 3. Mach bloß keine Reservierungen, die du nicht mehr Rückgängig machen kannst. Das Schlimmste an dem Hostel war unser Lieblingsschlag von Menschen. Die Partypacker.

Wie konnten wir nur denken, dass man hier zum Surfen herkommt. Nein, jeden Tag ab 10 Uhr Party, den ganzen Tag Bier, Schnapps und Pulver. Morgens war die Luft im Dorm so alkoholverseucht, dass man sich am liebsten direkt übergeben hätte. Nachts konnte man nicht schlafen, weil sich immer wieder eine kleine Schniefnase eine Line auf der Toilette ziehen musste und dabei einen heiden Krach machte. Aber naja, kann ja nicht alles schlecht sein. Das Essen war überdurchschnittlich gut und es gab ein Schachspiel, so konnte man sich die Zeit vertreiben, während die anderen sich hemmungslos die Kante gaben.


Der „Driftwood-Surfer“, außen hui und innen…


Immer positiv denken! Wenn die anderen nur im Pool abhängen, dann gibt es halt mehr Wellen für uns. Wir liehen uns Bretter, nahmen uns einen Lehrer und machten unsere ersten Gehversuche auf den Wellen. Leider war der Unterricht nicht gerade das Gelbe vom Ei. Unsere Lehrer zeigten uns zwar wie man theoretisch auf dem Brett aufsteht und schubsten uns in die Wellen, waren aber sonst leider nicht sonderlich gesprächig. Die restlichen Tage, schubsten wir uns dann einfach selbst in die Wellen. Unsere Surfversuche waren aber nicht gerade von Erfolg gekrönt. Die Wellen waren einfach zu hoch und kamen von allen Seiten (links, rechts, hinten, vorne), außerdem waren die Strömungen so stark, dass man nach 20 Minuten völlig K.O. war. El Paredon ist nicht gerade der beste Ort für Anfänger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*