Guatemala – Antigua

Unsere erste Anlaufstelle in Guatemala war die alte Kolonialstadt Antigua. Wir verbrachten hier tatsächlich eine ziemlich lange Zeit. Denn das Klima dort ist einfach sehr angenehm. Tagsüber wird es meist nicht wärmer als 25 °C und Nachts kühlt es sich auf angenehme 15 °C herunter. Davon abgesehen, hat Antigua einiges zu bieten. Ein wunderschönes Stadtbild mit zerstörten Barockkirchen, eine atemberaubende Aussicht auf den Vulkan „Agua“ und viele gute Hostels, Restaurants, Bars. Es ist ziemlich schön dort und lädt einfach zum lustwandeln ein. Wenn man nicht aufpasst, ist man auf einmal eine ganze Woche dort, ohne es so wirklich zu merken.

An eine Sache kann man sich dann direkt gewöhnen, Guatemala ist tatsächlich einen ganzen Schlag teurer als Mexiko. Ein schönes Abendessen auswärts oder ein Besuch in einer Bar, kann schon mal ganz schön ins Geld gehen. Wir waren darüber sehr verwundert, weil wir eigentlich vorher immer genau das Gegenteil gehört hatten.


Das Stadtbild Antiguas ist gezeichnet von alten Kirchen. 


Wir verbrachten einige tolle Tage in Antigua. Wir stiegen in einem sehr schönen und ruhigen Hostel ab, dem Three Monkeys. Wir hatten gleich nach Ankunft unseren Lieblingsplatz ausgemacht, die Dachterasse mit Blick auf „Agua“. Wenn wir uns nicht mit den anderen Gästen des Hostels im Innenhof verquatschten, saßen wir am Abend auf der Terasse und probierten uns durch das guatemaltekische Rumangebot.


Unser Hostel in Antigua, das „Three Monkeys“.


Tagsüber streiften wir durch die Straßen, sahen uns eingestürzte Kirchen, wunderschöne Gärten und wuselige Märkte an. Es war die perfekte Entschleunigung unserer Reise und wir konnten uns wunderbar eingewöhnen.


Die Silhouette des Agua Vulkans.


Ein absolutes Must-Do in Guatemala ist die Besteigung eines Vulkans. Von Antigua aus, kann man in einer 2-tägigen Tour den Vulkan „Acatenango“ besteigen. Von diesem aus, hat man einen wunderbaren Blick auf den aktiven „Fuego“, welcher mit etwas Glück Rauch und Lava spuckt. Diese Tour wollten wir uns natürlich keinesfalls entgehen lassen. Wir entschieden uns jedoch, dieses Abenteuer auf unseren nächsten Besuch in Antigua zu verschieben, da wir einen mehrtägigen Aufenthalt in einem Surfcamp am Pazifik geplant hatten und die Aussicht auf einen dreitägigen Ganzkörpermuskelkater diesen ein wenig bedrohte.


Die bunten Chicken-Busse sind das Hauptverkehrsmittel in Nicaragua.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*