Panama – Panama Stadt

Bevor unser Segelboot in Richtung Kolumbien ablegte, mussten wir noch ein paar Tage totschlagen. Da wir eine wirklich sehr lange Zeit an den entlegensten Orten verbracht hatten, wollten wir ein wenig Stadtleben genießen. Deshalb flogen wir von San Jose nach Panama Stadt und quartierten uns dort für 6 Tage im Mamallena Hostel ein.


Aussicht auf Panama Stadt. 


Niemand von uns war je in einer US-amerikanischen Großstadt, doch wir glauben fast, dass es sich dort ein bisschen so anfühlen muss wie in Panama Stadt. Alles ist so unglaublich gewaltig hier. Es gibt so viele, riesige Wolkenkratzer, richtig breite Straßen, dicke Autos und die größten Einkaufszentren, die wir je gesehen haben. Man bezahlt hier mit Dollar und alles fühlt sich irgendwie unpersönlich an. Im Supermarkt wird man erschlagen von dem größten Warenangebot und amerikanischen Preisen. Aber wenn man sucht, dann findet man auch in Panama Stadt die gleichen Ecken, die man aus dem restlichen Mittelamerika gewohnt ist.


Die Skyline von Panama Stadt. 


Zum Glück hatten wir uns mit dem Mamallena einen gemütlichen Rückzugsort gegönnt. Man konnte hier wunderbar entspannen, ein bisschen Musik hören und vom Balkon aus die Stadt beobachten. Jedes Zimmer hat eine Klimaanlage, die man auch wirklich braucht. Eigentlich sind wir keine wirklichen Fans von Klimaanlagen, doch die Hitze und Luftfeuchtigkeit in Panama Stadt ist einfach nur unerträglich. So heftig hatten wir das bis dahin auch noch nicht erlebt, selbst im tiefsten Regenwald nicht.


Casco Viejo – die Altstadt von Panama City. 


Wir erkundeten die ersten Tage ganz ausgiebig die Stadt. Ein richtig schönes Fleckchen ist das historische Viertel – Casco Viejo. Bis vor wenigen Jahren, war diese Gegend noch die Gefährlichste der ganzen Stadt. Dann wurden die Banden vertrieben und ein Großteil der Häuser saniert. Heute zieht es die Touristen in Scharen hier her. Es gibt jede Menge Restaurants, Bars und Souvenierläden. Wir schlenderten einige Male durch die Altstadt, beobachteten die Kuna Indianer beim verkaufen ihrer Souveniers, aßen leckeres Raspeleis und besuchten das historische Museum. Unser Lieblingsplatz war jedoch der Strand, an dem man Wunderbar die Gezeiten beobachten konnte.

Das beste Essen gibt’s im Café Coca Cola, einem alten, traditionellen Restaurant im Stil eines amerikanischen Diners. Wir hatten hier eine echt unglaublich leckere Fischsuppe. Das Nachtleben kann man sich getrost sparen. Es ist wahnsinnig teuer und unglaublich hip, was einfach so überhaupt nicht unser Fall ist. Aber wir trinken sowieso lieber ganz gemütlich ein Bierchen und wurden auch recht schnell fündig. Die Panamaer stehen nämlich auf Craft-Beer, genau wie wir, und so fanden auch wir unser Vergnügen in den Bars von „La Lana Dorada“.


Impressionen aus Panama Stadt. 


Wir hatten uns für einen Tag vorgenommen, ins Kino zu gehen. In Panama Stadt befinden sich die großen Kinos natürlich in den Einkaufszentren. So landeten wir im größten Einkaufszentrum Lateinamerikas und waren einfach nur so super überfordert. Zum Glück fanden wir einen Stand mit super leckeren Zimtrollen und mussten nicht verhungern. Hat ziemlich lange gedauert, bis wir das Kino gefunden hatten. Kino ist hier genauso teuer wie in Deutschland. Die Filme sind meist auf Englisch mit spanischen Untertiteln.  Leider quatschen die Panamaer sehr gerne, auch im Kino, und ab und zu gibt es auch mal ein Selfie mit Blitz.


Die größte Berühmtheit Panamas – der Kanal. 


Was man in Panama natürlich unbedingt gesehen haben muss, ist der Panama Kanal. Mit 15 Dollar Eintritt, ist das natürlich ein bisschen happig, aber wenn man schon einmal in Panama ist, dann kann man sich das auch nicht entgehen lassen. Es ist schon sehr faszinierend zu sehen, wie die riesigen Schiffe angehoben werden. Natürlich ist das Besucherzentrum der Miraflores Locks sehr überlaufen, aber trotzdem ein schöner Tagesausflug. Man darf sich hier aber auf keinen Fall von den Taxifahrern abzocken lassen. Die wollen nämlich 10 Dollar für die Fahrt zu den Locks haben. Man kann auch einfach in den Bus steigen und muss dann nur 0,25 Dollar bezahlen 🙂


Die Miraflores Locks. 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*